Wenn sich die NEPTUN WERFT als traditionsreichstes Schiffbauunternehmen in Mecklenburg-Vorpommern mit heute fast 600 Mitarbeitern der Herausforderung stellt, gleich zwei neue Managementsysteme einzuführen, dann ist diese Weiterentwicklung des integrierten Managementsystems eine Entscheidung von Tragweite. So sieht das auch Manfred Ossevorth, Geschäftsführer der NEPTUN WERFT in Warnemünde. Mit der Einführung neuer Managementsysteme für Umwelt (DIN EN ISO 14001) sowie Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (DIN ISO 45001) dokumentiere die Werft, dass sie sichere Arbeitsplätze anbiete, Verantwortung für die Umwelt übernehme und nachhaltige Produkte fertige. Interviews zu diesem Thema im DQS-Video.

Loading...

Bei der Weiterentwicklung des integrierten Managementsystems sind zertifizierte Managementsysteme nach ISO-Normen, angefangen z.B. beim Qualitätsmanagement (QM) über Umweltmanagement, Arbeitssicherheit und Energie sind verlässliche Leitplanken, um wirtschaftliche und ökologische Ziele zu setzen und zu erreichen. Externe Audits dieser Systeme und Prozesse wiederum sind der Gradmesser, ob das Managementsystem funktioniert. Auch bei der Einführung neuer Managementsysteme auf der NEPTUN WERFT bewährt sich dieses Zusammenspiel von strategischen Entscheidungen und externen Begutachtungen.

Neben Manfred Ossevorth in der Unternehmensführung ist Dr. Moritz Achilles die treibende Kraft für das integrierte Managementsystem. Als Abteilungsleiter Integriertes Managementsystem der NEPTUN WERFT steht für ihn der nachhaltige Umgang mit Menschen und Ressourcen ganz weit oben auf der Agenda.

Mit nachhaltigen Prozessen zu nachhaltigen Produkten

Bei der Einführung, dem Betrieb und der Weiterentwicklung des integrierten Managementsystems müssten nachhaltige Prozesse sowie umwelt- und ressourcenschonende Verfahren dazu führen, auch innovative und nachhaltige Produkte zu fertigen. Das betont Achilles im Interview und verweist auf die „AIDAnova“, die aufgrund ihres neuartigen Flüssiggas-Antriebs (LNG) mit dem „Blauen Engel“ ausgezeichnet wurde.

Tatsächlich sind die NEPTUN WERFT und die MEYER WERFT weltweit die ersten Schiffbaubetriebe, die die anspruchsvolle und umweltfreundliche LNG-Technik für solche Schiffe einsetzen.

 

Weiterentwicklung integriertes Managementsystem: besondere Herausforderungen an Audits

Stefan Hajek ist langjähriger und erfahrener Auditor der DQS u.a. für Umweltschutz und Arbeitssicherheit. Und er ist Leiter der Auditteams der DQS in Rostock und Papenburg. Als solcher ist er im externen Audit für den Auditplan und die Auditziele verantwortlich. Im Interview gefragt, ob das Audit bei der NEPTUN WERFT auch mal über seinen normalen Berufsalltag hinausgegangen sei, zieht er einen interessanten Vergleich.

Ein Schiff zu bauen sei ebenso komplex wie der Bau einer ganzen Stadt, sagt Hajek. Schon die Werft sei ja eine Stadt im Kleinen. Und natürlich führe das zu besonderen Herausforderungen an die Mitarbeiter und das Management im Unternehmen (auch bei internen Audits). Aber auch an den Auditplan und an das Auditieren selbst. Eine Herausforderung an die Systemaudits, aus der alle Beteiligten übrigens hohen Nutzen gezogen haben.

 

Ein Audit ist keine Prüfung

„Profitiert haben wir insbesondere vom profunden Wissen des Auditteams“, sagt Dr. Moritz Achilles. Er betont damit ein wichtiges Merkmal von DQS-Audits. Ein Audit mit der DQS sei keine Prüfung, sondern ein Gespräch zur Weiterentwicklung des integrierten Managementsystems in einer Atmosphäre, in der man dazulernt.

DQS-Geschäftsführer Markus Bleher sieht sich da auch in seinem eigenen Anspruch an herausragende Audits bekräftigt:

Das wesentliche Ziel eines DQS-Audits sei es, die Organisation permanent zu verbessern und weiterzuentwickeln, sagt Bleher. Dafür müssten DQS-Auditoren fachkundig sein. Aber sie müssten in ihrem Auditprogramm auch über den Tellerrand hinausschauen, um so die Erreichung der Unternehmensziele unterstützen zu können.

 

Weiterentwicklung integriertes Managementsystem: vorbildliches Engagement

Lob zur Einführung neuer Managementsysteme – ISO 14001 und ISO 45001 – kommt auch von der Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern. Anlässlich der Zertifikatsübergabe am 9. Dezember 2019 betonte Dr. Stefan Rudolph, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit, dass sich die NEPTUN WERFT vorbildlich engagiert und die Zertifizierungen durch unermüdliche Arbeit verdient habe.

Die Hinwendung zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, so Rudolph, mache – neben den spannenden Aufgaben an sich – die NEPTUN WERFT zu einem attraktiven und gefragten Arbeitgeber der gesamten Region.

pr-presseinformation-icn-big
Loading...

Presseinformation zur Zertifikatsübergabe am 09.12.2019

Die NEPTUN WERFT wurde durch die DQS GmbH erfolgreich in den Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz (ISO 45001) sowie im Umweltmanagement (ISO 14001) zertifiziert. Am 09.12.2019 überreichten Vertreter der DQS auf der NEPTUN WERFT in Warnemünde die Zertifizierungsdokumente.

„Unsere Mitarbeiter sind unser höchstes Gut,“ bestätigt NEPTUN-Geschäftsführer Manfred Ossevorth. „Durch sie erlangen unsere Produkte ihre hochwertige Qualität. Uns ist es daher ein persönliches Anliegen, durch präventive Maßnahmen und fortlaufende Verbesserung größtmögliche Sicherheitsstandards sicherzustellen.“

Zum Thema Arbeitsschutzmanagement sagt Ossevorth weiter: „Wir senken dadurch die Anzahl von Arbeitsunfällen und gewährleisten eine hohe Produktqualität. Dadurch präsentieren wir uns für Fach- und Führungskräfte als attraktiver Arbeitgeber.“

 

Weiterentwicklung integriertes Managementsystem – DQS-Whitepaper

Die Einführung und Weiterentwicklung eines unternehmensindividuell gestalteten, integrierten Managementsystems (IMS) hat viele Vorteile. Ein IMS trägt vor allem dazu bei, Zielkonflikte und Doppelungen paralleler Managementsysteme zu vermeiden. Es soll Ressourcen bündeln und zugleich Synergieeffekte erzielen. Organisationen, deren Managementsystem – z.B. nach ISO 9001 – auf der High Level Structure aufbaut, haben einen spürbaren Vorteil bei der Integration und Umsetzung weiterer, normübergreifender Anforderungen.

Unser Tipp: Laden Sie die grafische Darstellung der High Level Structure (HLS) für die fünf wichtigsten ISO-Normen herunter. So haben Sie alle Normen und Zusammenhänge in der praktischen Übersicht – auf einen Blick.

whitepaper-dqs-mann-liest-auf-einem-ipad
Loading...

Die „Big Five” der Managementsystemnormen

… und die High Level Structure

Infografiken zu ISO 9001, ISO 14001, ISO 27001, ISO 45001 und ISO 50001

Wichtige Information: BS OHSAS ist vollständig durch ISO 45001 abgelöst

Am 30. September 2021 wurde der seit über 20 Jahren für Arbeitsschutzmanagement relevante britischen Standard OHSAS 18001 durch ISO 45001 abgelöst.

Organisationen, die über ein zertifiziertes Managementsystem verfügen, sind mit dem Vorgehen der Ablösung und den vom International Accreditation Forum (IAF) festgelegten Übergangsfristen in der Regel vertraut. Wie bei der Revision der beiden Normen ISO 9001 und ISO 14001 wurde auch diesmal eine dreijährige Übergangsfrist für den Umstieg festgelegt. Sie sollte zunächst am 11. März 2021 enden, wurde aber aufgrund der Covid 19-Pandemie vom IAF um sechs Monate verlängert. Nun haben alle Zertifikate gemäß BS OHSAS 18001 ihre Gültigkeit verloren. Die alte Norm ist abgelöst.

Grundsätzlich hatte die DQS Zertifizierungen nach dem alten Standard im vergangenen Jahr noch durchgeführt – allerdings nur bis 30. September 2020. Nach diesem Zeitpunkt war der finanzielle Aufwand für eine Zertifizierung nicht mehr zu vertreten.

 

Expertise und Vertrauen

Seit ihrer Gründung im Jahr 1985 als erster deutscher Zertifizierer von Managementsystemen engagiert sich die DQS für den nachhaltigen Erfolg ihrer Kunden. Mit wertschöpfenden Audits und kundenorientierten Konzepten begleiten wir Organisationen bis hin zu Business Exzellenz.

Gerade die kombinierte, zeitgleiche Auditierung von vollständig integrierten Managementsystemen bietet Ihnen zahlreiche Chancen, da durch die themenübergreifende Begutachtung Synergien genutzt und gleichzeitig Wechselwirkungen, aber auch Widersprüche zwischen den unterschiedlichen Themenfeldern erkannt werden können. Um den Nutzen für unsere Kunden mit einem integrierten Managementsystemen zu erhöhen, legen wir den Schwerpunkt in der Auswahl und Weiterbildung unserer Auditoren auf ihre Mehrfachqualifikation: DQS-Auditoren decken im Durchschnitt mindestens drei Regelwerke ab. Nehmen Sie uns beim Wort. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen. Kontakt.

Autor
Matthias Vogel

Seit 2010 ist Matthias Vogel Pressesprecher der DQS GmbH und verantwortlich für die Fachpresse. Als Senior Content Manager ist er mitverantwortlich für die Themenfindung des DQS Blogs „DQS im Dialog“, für die Abstimmung mit Autor*innen und für die Textredaktion. Matthias Vogel ist Herausgeber des regelmäßig erscheinenden DQS–Newsletters „DQS Update“ und versorgt Sie so mit Informationen und Wissensangeboten rund um Audits und Zertifizierung. Außerdem ist er Programmleiter und Moderator der DQS-Kundentage und moderiert als Co-Moderator die virtuellen Konferenzen "Digital Quality Space".

Loading...
<p>Pressesprecher der DQS GmbH</p>